Dienstag, 23. Dezember 2014

Der Gare de Lion am Scheideweg

Dass VerantwortungsträgerInnen "angemessen" entschädigt werden, ist sowohl in vergleichbaren Städten, als auch in den anderen (Kultur-)Institutionen der Stadt Wil längst und absolut zurecht eine Selbstverständlichkeit - und die Forderung von brutto 25 CHF pro Stunde für Betriebsleitungsmitglieder ist noch sehr sehr weit entfernt von Entschädigungen, wie sie beispielsweise die Tonhalle kennt. Nach 25 Jahren Herumdrucksen müssen sich die Stadt Wil und insbesondere der Kanton St.Gallen endlich definitiv und konsequent für den mit Abstand grössten Kulturbetrieb der Region entscheiden. Wil braucht dieses Kultur- und Konzertlokal!



Anmerkungen: 
Von den 68'000 CHF Beitrag der Stadt Wil muss noch die Miete zurückbezahlt werden. Zudem sind 18'000 CHF davon ein Beitrag an die Securitypatrouillen ab Säntisstrasse bis Bahnhof (200-500m entfernt vom Areal Gare de Lion).


(Quelle: Wiler Zeitung, 24.12.2014)

Keine Kommentare: