Freitag, 24. Februar 2012

Die Jungen Grünen Wil - Fürstenland sind gegründet!

Die Jungen Grünen & KulturfreundInnen Wil existieren zwar schon seit 2004, bis anhin jedoch nur als lose Gruppierung mit Bewegungscharakter, welche sich punktuell in verschiedenen Zusammensetzungen für einzelne Aktionen und in den Wahlen engagierte. Gestern Donnerstag wurde nun offiziell ein Verein mit fester Mitgliedschaft gegründet, Statuten verabschiedet und ein sechsköpfiger Vorstand gewählt. Dieser wird sich in den kommenden Wochen selber konstituieren.

Herausforderung Region
Die Aktivitäten beschränkten sich in der Vergangenheit hauptsächlich auf die Stadt Wil, wo die Jungen Grünen seit Jahren die aktivste und stärkste Jungpartei sind. So treten die Jungen Grünen bei den Wahlen der Stadt Wil jeweils mit einer eigenen Liste an und besetzen seit 2005 zwei Sitze im Stadtparlament 8 die einzigen zwei Sitze von „jungen Listen“ in Wil. Diese gilt es bei den kommenden Stadtparlamentswahlen trotz des altersbedingten Wechsels von Michael Sarbach auf die Stammliste zu verteidigen. Eine Neuerung ist die geografische Ausweitung und die Zusatzbezeichnung „Fürstenland“. Für den neuen Vorstand wird es eine schwierige, aber nicht unlösbare Aufgabe sein, weitere Mitglieder in den Gemeinden ausserhalb von Wil zu finden.

Ja zu „ThurVita“
Nach einer kurzen Vorstellung der Vorlage durch Michael Sarbach, Präsident der vorberatenden Kommission, sind die anwesenden Mitglieder zur Meinung gelangt, dass die bevorstehenden Herausforderungen im Bereich „Alter“ am besten mit der präsentierten Lösung „ThurVita“ zu bewältigen sind. Dies trotz einer gewissen Skepsis angesichts der Tatsache, dass öffentliche Aufgaben an eine Aktiengesellschaft übertragen werden. Die Kooperation zwischen den einzelnen Institutionen über die „Drehscheibe“ über fünf Gemeinden und zwei Kantone ist nicht nur zeitgemäss und sinnvoll, sondern bewirkt eine echte Verbesserung 8 vor allem für die Betroffenen und ihre Angehörigen. Die Ja-Parole wurde ohne Gegenstimme beschlossen.

Keine Kommentare: