Mittwoch, 9. Juli 2008

Angriff von Köbi Mettler auf das Kulturzentrum Gare de Lion

Stadtratskandidat Jakob Mettler von der SVP reichte kürzlich eine Interpellation mit dem Titel „Rauchverbot in allen öffentlichen Gebäuden der Stadt Wil“ ein und die Wiler Zeitung hat darüber berichtet. An und für sich sind die gestellten Fragen selbstverständlich berechtigt. Auf den zweiten Blick erkennt man hinter dem Vorstoss aber einen Frontalangriff auf das neue Kulturzentrum Gare de Lion, welcher gespickt ist von Halbwahrheiten. Neben dem Nichteinhalten eines Rauchverbotes wird auch unterstellt, dass im Gare de Lion gekifft wird – was in dieser Anfrage gar nichts zu suchen hat und überdies in Zukunft nicht der Fall sein wird. Dabei lässt der Interpellant die grundlegenden Fakten aus: Die Remise ist seit dem Februar 2008 geschlossen. Die Neueröffnung im September bringt einen neuen Namen (Gare de Lion), eine neue Trägerschaft und nicht zuletzt ein neues Konzept. Zudem stehen die Chancen gut, dass sämtliche Gaststätten und Clubs im Kanton St.Gallen ab 1. Oktober rauchfrei werden. Eine Ausnahme wäre im Grunde genommen aber sowieso möglich, denn auch im Stadtsaal wird geraucht. Darüber verliert Jakob Mettler aber kein Wort. Der Sinn und vor allem der Zeitpunkt der Interpellation ist also mehr als fragwürdig. Zudem ist die Behauptung schlicht und einfach falsch, der Gare de Lion sei ein Jugendzentrum. Auch in der Vergangenheit befanden sich grossmehrheitlich erwachsene Personen ab 18 Jahren an den Veranstaltungen. Die 16 und 17 jährigen Gäste bildeten immer eine klare Minderheit, da diese nur für einzelne Anlässe überhaupt zutrittsberechtigt waren.
Es ist meiner Meinung nach eine Frechheit, dass der neuen Trägerschaft gar keine Chance gegeben wird, sich zu bewähren. Das neue Betriebskonzept wird auch eine neue Hausordnung mit sich bringen. Der Interpellant hat sich offensichtlich nicht über die Situation informiert und sich nicht einmal die Mühe gemacht, den Verein Kulturzentrum Wil im Vorfeld zu kontaktieren. Was ein Teil der SVP unter Federführung von Jakob Mettler mit dieser Interpellation veranstaltet, ist im Grunde genommen Folgendes: die Politik wird für eine in höchstem Masse geschäftsschädigende Kampagne gegen einen Wiler Gastro- und Kulturbetrieb instrumentalisiert – dies noch vor der Eröffnung und mit dem Ziel, Eigenwerbung für den Wahlkampf zu machen. Köbi Mettler in den Stadtrat? Ein ausdrückliches NEIN!

Michael Sarbach, Stadtparlamentarier Junge Grüne Wil
Lindenstrasse 7, 9500 Wil

1 Kommentar:

peberle hat gesagt…

Sali Michi,

Nur eines: sobald man doch in einer Räumlichkeit Eintritt verlangt und auch Getränke (Alkohol und Nicht-Alkohol verkauft), ist es doch nicht mehr ein privater Raum, sondern öffentlich.

Oder nicht ?

Aber ich hoffe es es wird wieder cool im neuen Lokal wie vor 10 Jahren...

gruss
patrick